Welpenerziehung

"Eigentlich darf er nicht, aber dann guckt er ja immer so süß."

Welpe stubenrein

Welpe uriniert

Den Welpen regelmäßig nach draußen bringen nach dem

  • Futter

  • Aufwachen

  • Spielen

  • Stress

Stress

  • kann sowohl negativ (ungewohne Umgebung, Erschecken) als auch positiver Stress sein.

Ein Welpe, der allein im Zimmer gelassen wird, weiß nicht, wohin du gehst und wann du wieder kommst. Alles was er sieht ist, du bist nicht mehr da. Und vielleicht ist ja auch noch dieses Kindergitter in der Tür, da kommt die kleine Fellnase natürlich nicht raus.

Denk dich ein in ein zweijähriges Kind, es würde nach seinen Eltern rufen.

Kein Welpe gleicht dem anderen - Körpersprache deuten

  • schnüffeln am Boden

  • sich im Kreis drehen

  • eine bestimmte Stelle aufsuchen

  • den Raum verlassen

Stubenreinheit dauert lange

Ein möglicher Grund dafür könnte Verunsicherung sein. Zeige dem Welpen, das die kleine Felllnase sich Zeit lassen kann, dass du aufpasst und der Welpe sicher ist.

Manche mögens warm statt Schmuddelwettter, manche brauchen weichen Boden, manche lieber Rasen, andere wiederum den Zaun. Probiere aus, was der Welpe bevorzugt.

Merke: Welpen sind keine Protestpinkler oder Rachepinkler und auch kein Dominanzverhalten, wenn es im Zuhause oder Bett mal daneben geht.

Positive Kommunikation

Durch Ansehen Respekt verschaffen

Ein Hund liest Körpersprache.

Das wird oft auf Grund der Gewohnheit von Zweibeinern vergessen, denn Reden ist hier das A und O, um sich verständlich zu machen.

Wir Fellnasen hingegen kommunizieren über unsere Haltung.

In einem natürlichen Hunderudel ist derjenige der Anführer, der Charakter zeigt, nicht derjenige, der am lautesten bellt.

Oder schlichtweg: Wir nehmen euch nicht für voll.

Eine gewaltfreie Erziehung ist besonders wichtig. Einen Hund in die eigene Pipi zu drücken macht ebenso wenig Sinn, wie an der Leine zu rucken oder einen Gegenstand zu werden. Im Gegenteil.

Ein Mensch, der so was erlebt, ohne dass mit ihm anständig kommuniziert wird, wird wahrscheinlich einen wahren Alptraum davon tragen und ähnlich geht es uns Hunden.

Tabus erlernen

Tabu

Eine einfache Form der Erziehung ist das Tabu. Was bedeutet das?

Die veraltete Erziehungsart bestand darin, bestimmte Verhaltensweisen zu konditionieren, sprich ein Leckerlie fürs Sitzen zu geben. Das Leckerlie wird dann Schritt für Schritt gegen einen Fingerzeig ersetzt, ergo die Fellnase setzt sich am Straßenrand hin, wenn sie den Finger sieht.

Aber was passiert, wenn

  • ein Ereignis passiert, welches viel interessanter ist, als so ein Finger?

  • eine Katze rennt vorbei?

  • ein Hund bellt?

  • ein lautes Geräusch ertönt?

Das wurde ja gar nicht trainiert.

Ein Tabu ist da anders. Ein Tabu zeigt uns Fellnasen, was wir nicht dürfen, z. B. Vorlaufen oder bestimmte Dinge berühren.

Möchtet ihr Tabus erlernen, werdet ihr feststellen, dass bereits nach wenigen Sekunden ein Hund in der Lage ist, durch ein wahllosen auf den Boden geworfenen Haufen Leckerlies wie durch ein Minenfeld stakst, ohne etwas zu berühren. Mit meinen 9 Jahren hat das Erlernen dieser Methode genau 2 Minuten gedauert.

Mehr zum Thema Tabus unter Hunderziehung.

Kauen

Welpe kaut alles an

  • Ja, das kann vorkommen, denn was Babyzweibeiner mit Händen betasten und zwischen ihren Fingerchen umher drehen, probieren kleine Fellnasen anzukauen und zu lernen.

  • Nebenbei ist das Kauen förderlich für die Zahngesundheit.

Ab dem 4. Monat

Der Zahnwechsel beginnt und ähnlich wie bei Menschenkindern, so lässt das zwickende Zahnfleisch einfach keine Ruhe. Während Kinder an den Milchzähnen mit den Fingerchen wackeln, nutzen Hunde instinktiv Kaumaterial. Überdies soll das Kauen den Welpen helfen, die Zahnschmerzen leichter zu ertragen.

Im Laufe des Lebens ist das Kauen dann eine gute Möglichkeit sich zu entspannen oder der Langeweile entgegen zu wirken. Liebe Zweibeiner, erkennt ihr Parallelen?

Beim Kauen, sagen Forscher, werden Endorphine (die sogenannten Glückshormone) freigesetzt. Also lasst uns doch zusammen kauen, Zweibeiner auf zum Kaugummi, wir Fellnasen nehmen den Kauknochen.

Welcher Kauartikel ist nicht geeignet?

  • Holz: Nein, Splitter können die Mundhöhle und den Magen-Darm-Bereich schädigen.

  • Kunststoff: Plastik kann verschluckt werden, splittern oder zu Atemnot führen.

  • Steine: Ja, wir Hunde haben ganz unterschiedliche Vorstellungen von Kauartikeln, einige von uns mögen Steine. Jedoch können diese durch die Härte und die Schwere die Zähne schädigen.

Weitere Dinge im Lebensumfeld, die nicht angeknabbert werden sollten, finden sich unter Achtung giftig.

Lebenserfahrung

Bei allem ist natürlich zu beachten, seid nicht übervorsichtig. Je scheinbar gefährlicher ihr einen Gegenstand macht, desto interessanter wird er für Fellnasen. Es wird viele Hunde in der Nachbarschaft geben, die schon jahrelang Äste apportieren, einen halben Kieselsteinbruch in den Garten geschleppt haben und die ein oder andere Fernbedienung, Tastatur, Tischbein zerlegt haben und es ihnen nach wie vor gut geht und sie Spaß daran gefunden haben. Ebenso wie kleine Zweibeiner Erde probieren und sich nicht gleich daran verschlucken, so ist jeder von uns anders im Umgang mit "Fundsachen".

Geeignete Kauartikel

Kausnacks gibt es in allen Formen, Farben und Geschmacksrichtungen.

  • Die Klassischen: Geflügel oder Rind.

  • Desweiteren gibt es Fisch, Hirsch, Kalb, Kaninchen, Lamm, Ochse, Schaf, Pferd, Wild

  • aber auch so exotische wie Kamel, Känguru, Strauß und Büffel.

  • Es gibt auch den sogenannten Kong, ein Gummispielzeug aus Naturkautschuk, welches mit Leckerlies befüllt werden kann

Weiteres zum Thema Ernährung unter Hundefutter und BARF.

Welpe kaut Hosenbeine an

Ein Welpe kaut wie oben erwähnt durchaus ganz viele andere Dinge an, ein Hosenbeinzwicker ist da vielleicht sogar das geringe Übel, wenn auch lästig.

Spielerisches Lernen und Toben gehört zum Welpenalltag. Da tut es der Hosenstoff - aber als Alternative vielleicht auch ein altes Handtuch?

Hilfe, mein Welpe frisst Schuhe!

Die Schuhe sind interessant? Und sie werden immer interessanter, nämlich immer dann, wenn der Welpe die volle Aufmerksamkeit erhält, dafür dass der Zweibeiner vielleicht noch die Ledersohle retten kann. Da ist ein Kauseil (Zerrspielzeug, Spieltau) eine gute Anschaffung im Vorfeld.

Die schlechten Angewohnheiten sind schon da? Dann zieht doch einfach Parallelen zu eurem Geschmack. Zitrus und Bitterstoffe rufen Ekel hervor, warum also nicht mal die Hose mit Zitrone beträufeln?

Auf keinen Fall alte Schuhe geben, der Hund lernt, dass eine Schuhform ein Kauartikel darstellt!

Mehr zum Welpen eine Seite weiter auf Welpenwissen.

065-chat(2).png
nach oben
Adventures of Dog - Startseite
  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Instagram Social Icon

Adventures of Dogs - Hamburg 2016

created by Moni, Maggi & Müsli.

Wir über uns | Kontakt | E-Mail | Impressum

adventuresofdogs.com

Logo Adventures of Dogs.jpg
Instagram.JPG

3+ Tsd.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now